Wie funktionieren Hörgeräte?

Ähnlich, aber nicht gleich

Die digitalen Hörgeräte von heute funktionieren alle prinzipiell ähnlich – trotz vieler Unterschiede, was die Leistung und das Design betrifft. Schall wird in elektrische Signale umgewandelt, welche von einem Prozessorchip analysiert und verarbeitet werden. Dann werden die Signale verstärkt, über einen Lautsprecher wieder in Schall umgewandelt und in den Gehörgang geleitet.

Technische Neuerungen

Die ersten Hörgeräte gab es vor rund 200 Jahren in Form von Hörrohren. Nach und nach entstanden neue Methoden und neue Hörgeräte-Varianten. Dass Hörgeräte immer leistungsfähiger und zugleich kleiner wurden, ist in erster Linie der Erfindung des Mikroprozessors und digitalen Signalprozessoren zu verdanken. Heute gibt es Modelle, die unsichtbar im Ohr getragen werden.

Lösungen für jedes Hörproblem

Professionelle Hörakustiker passen die Hörgeräte der neueren Generationen individuell Ihrer Hörfähigkeit, Ihren Bedürfnissen und Ihrem Lebensalltag an. Störsignale werden entfernt und Sprechgeräusche verstärkt. Dadurch können Sie etwa ähnlich tönende Wörter besser verstehen. Die ausgereiften Systeme passen Funktion und Leistung automatisch an jeweilige Situationen an. Rückkopplungen und Rauschen werden unterdrückt. Mit modernen Geräten können Menschen mit Hörproblemen sogar gleichzeitig fernsehen und sich unterhalten. Pfeifen beim Telefonieren oder bei Begrüssungsumarmungen – das war gestern. Bei Vorträgen wird der Schall über externe Mikrofone kabellos aufs Hörgerät übertragen. Ebenfalls ohne Kabel können die meisten neuen Geräte mit TV, Mobiltelefon, PC und Stereoanlage verbunden werden. Immer mehr Systeme bedient man über das Smartphone.

Die Vorzüge moderner Hörgeräte

  • Verstärkung ausschliesslich wo nötig, also in den Frequenzen des jeweiligen Hörverlusts
  • Individuelle Programmierung und Anpassung
  • Klein, diskret, unauffällig, teilweise sogar komplett unsichtbar
  • Schlanke, leichte und flexible Konstruktionen
  • Breite Farbpalette

Die 5 Komponenten heutiger Hörsysteme

Alle Hörgeräte bestehen aus diesen Basis-Elementen:

  1. Das Mikrofon (aussen am Gerät): Es empfängt Töne und Geräusche, die ins Ohr gelangen, und wandelt die Schallwellen in digitale Signale um.
  2. Der Verstärker: Er verstärkt die digitalen Signale. 
  3. Der Lautsprecher: Er wandelt die digitalen Signale in Vibrationen um, die über das Innenohr ans Gehirn weitergeleitet werden. 
  4. Die Stromversorgung: Eine extrem kleine Batterie gewährleistet sie.
  5. Der Mikrochip: ein Minicomputer, der die individuelle Anpassung Ihrer Hörhilfe ermöglicht.