Drogen und Medikamente

 

Rauchen und Alkoholkonsum fördern - vor allem bei übermäßigem Konsum -  ebenso wie einige Medikamente Hörverlust.

Alkohol

Dass starker und regelmässiger Alkoholkonsum sich negativ auf die Hörleistung auswirkt, ist durch viele Studien belegt. Hoher Alkoholgehalt im Blut schädigt die Sinneshaarzellen im Inneohr. Dies kann Hörminderung und Tinnitus zur Folge haben.

Rauchen

Rauchen hat nachweislich massive negative Folgen für die Gesundheit im Allgemeinen, aber auch Risiken für die Gesundheit des Gehörs im Speziellen. Vermutlich liegt die Ursache dafür in der arteriosklerotischen Wirkung des Rauchens. Durch die Verengung der kleinen Gefässe vermindert sich die Durchblutung des Innenohrs.

Medikamente

Gewisse Medikamente bzw. ihre Nebenwirkungen können die Hörfähigkeit beeinträchtigen. Dazu gehören Krebs-Medikamente, Entwässerungsprodukte  und Malaria-Medikamente. Eine zu hohe Dosis Aspirin (Acetylsalicylsäure) kann immerhin zu einer temporären Hörminderung führen.