Tipps für gesunde Ohren

Wenn Sie einige wenige Basisregeln einhalten, werden es Ihnen Ihre Ohren danken. Wenn trotzdem ein Verdacht auf Hörminderung aufkommt, sollten Sie sich umgehend von einem Akustiker beraten lassen. Denn eine frühzeitige Gehörkontrolle ist ebenfalls eine effiziente Präventions-Massnahme.

Keine Fremdkörper

Das Ohrinnere ist ein empfindlicher Raum. Deshalb nie etwas ins Ohr stecken oder einführen – ausser Gehörschutzpfropfen, wenn nötig…

Keine Wattestäbchen

Bitte benutzen Sie zum Reinigen Ihrer Ohren keine Wattestäbchen. Sie können Teile des Ohrinneren reizen. Zudem stösst man mit ihnen den Ohrenschmalz weiter nach innen. Dadurch wird es schwieriger, ihn zu entfernen.

Ohren sauber halten

Waschen Sie den sichtbaren Teil und hinter den Ohren mit Wasser und Seife. Spülen Sie nach und trocknen Sie sie mit einem weichen Tuch.

Nicht untertauchen

Im Badewasser können Bakterien anderer Körperteile in den Gehörgang eindringen und eine Infektion auslösen. Also mit den Ohren am besten oberhalb der Wasserlinie bleiben.

Das Gehör schützen

Tragen Sie Ohrstöpsel oder einen passenden Gehörschutz, wann immer Sie sich an einem Ort mit viel Staub oder Lärm aufhalten. Das gilt erst recht bei lange andauernder Lärmbelastung. So beugen Sie am besten einer Gehörschädigung vor.

Reden Sie mit Ihren Vorgesetzten

Wenn Sie denken, Ihr Gehör leide unter Lärm an Ihrem Arbeitsplatz, dann sprechen Sie Ihren Chef darauf an. Er ist verpflichtet, das Risiko zu überprüfen und falls nötig zu handeln. Faustregel: Sie sollen an Ihrer Arbeitsstelle nie ungeschützt grösserem Lärm ausgesetzt sein als an einer belebten Strasse.

Nicht lange warten

Handeln Sie, wenn Sie auch nur den leisen Verdacht einer Hörminderung hegen. Melden Sie sich in Ihrem nächstgelegenen Akustik Schweiz Fachgeschäft und lassen Sie einen professionellen Hörtest durchführen.
Ihr nächstgelegenes Fachgeschäft